Samstag, 18. Mai 2013

Der Wille war da

Gestern habe ich eine kleine runde Laufkraft und Rumpfstabi gemacht, einfach nur um die Durchblutung etwas anzuregen, und danach habe ich das Yoga-Programm "Deep Release for Hips, Hamstrings and Lower Back" gemacht. Ich habe echt das Gefühl, dass es meinem verspannten Gesäßmuskel richtig gut tut!

Heute Morgen bin ich früh genug aufgestanden und habe gemütlich gefrühstückt. Ich liebe Frühstück, die absolut beste Mahlzeit am Tag!! Eine Stunde später, um acht Uhr, war ich schon unterwegs. Ich war fest entschlossen, heute die 24 Kilometer, die auf dem Plan standen, zu schaffen. Ich bin öfters mal gestartet um 24 Kilometer zu laufen, habe es bisher aber noch nie geschafft. Fast wie eine magische Grenze, die ich einfach mal schaffen muss... Ich habe mich auf einen recht anstrengenden und schmerzhaften Vormittag eingestellt, wenn es nur irgendwie geht habe ich mir gedacht, dann werden ich heute die 24 Kilometer laufen! Der Wille war also da!

Kühl im Schatten
Als ich um acht Uhr los bin, hatte es gerade mal 8 Grad und die Sonne war noch nicht über den Berg aufgegangen. Zuerst habe ich es bereut, keine Handschuhe mitgenommen zu haben, aber schon nach 2 Kilometer wurde es durch die ersten Sonnenstrahlen wärmer. Kaum waren meine Finger warm, wurden meine Füße durch das nasse kalte Gras auf dem Wiesenweg klatschnass, und die Zehen wurden ziemlich kalt. Kalte Finger und kalte nasse Füße, das alles war mir eigentlich so was von egal, denn meinem Gesäßmuskel ging es gut :-)) Ein ganz leichtes ziehen habe ich gespürt, aber das ist ja im Vergleich mit dem was ich schon gehabt habe gar nichts!

Guten Morgen! :-)
Natur pur!
Den Wiesenweg hinauf bis zum höchsten Punkt und dann hinunter bis zum Bach. Natur pur! Ich habe es einfach genossen!!! Nach etwa 8 Kilometer, als es nach dem ersten langen abwärts laufen wieder aufwärts ging, habe ich das erste zwicken gespürt und mir gedacht, jetzt geht´s los, jetzt kommen die Schmerzen. Da habe ich eine kleine Pause gemacht um meine Fleecejacke auszuziehen und als ich wieder weiter bin, war es mit dem Zwicken schon wieder vorbei :-) Die Skipiste ein Stück hinauf, wieder runter und dann Tal einwärts den Bach entlang. Die ganze Zeit langsam gemütlich und kontrolliert unterwegs. Auf einmal hatte ich schon 12 Kilometer geschafft, sogar ohne große Probleme :-) Jetzt "nur" noch 6 Kilometer weiter Tal einwärts, umdrehen und ab nach Hause, dann sind die 24 Kilometer geschafft! ;-)

Der 8 km-Pause
Weiter geht´s!
Die Natur, das Wetter einfach ein purer Genuss heute!
Das ziehen wurde mit zunehmenden Kilometerzahl schon etwas stärker und es hat ab und zu auch ein bisschen mehr gezwickt, aber eigentlich nicht weh getan. Ich habe meine Musik dabei gehabt, bereit einzuschalten sollte es schlimm werden. Die richtige Musik bewirkt eine 20%-ige Leistungssteigerung habe ich irgendwo gelesen. Und das stimmt, es lenkt mich ab wenn ich Schmerzen habe und motiviert mich. Ich habe mir aber heute versprochen, vor 12 Kilometer wird nicht eingeschalten! Meiner Meinung nach, kann man sehr viel mit dem Kopf machen, alles ist mehr oder weniger Kopfsache und so habe ich mich die ganze Zeit darauf konzentriert entspannt zu laufen. Ich habe es dem Gesäßmuskel gar nicht zugelassen, sich zu verspannen. Als es ab und zu doch etwas mehr gezwickt hat, habe ich eine kurze Steh- oder Gehpause eingelegt und danach ging es wieder besser.

Der 16,5 km-Pause
Nach 16,5 Kilometer, kurz vor meinem Umdrehpunkt 18 Kilometer habe ich schon gewusst, heute schaffe ich es! :-) Ich habe eine kurze Pause gemacht, meine Fleeceweste auch noch ausgezogen, denn jetzt wurde es warm. Ich habe die Gewissheit, dass ich heute 24 Kilometer laufen werde genossen, und ein paar Fotos gemacht :-)

Dann weiter und es ging so gut - über all meinen Erwartungen! Das ziehen und zwicken war zwar immer da, je länger ich gelaufen bin umso mehr, aber es hat heute eigentlich nie weh getan. Ich habe die Musik gar nicht einschalten müssen, sondern konnte die Natur in vollen Zügen genießen. Das Laufen kann ja sooo schön sein!!!

Bei 20 Kilometer hatte ich mich schon dafür entschieden, nicht den kürzesten Weg nach Hause zu laufen, sondern noch einen Schlenker zu machen um noch ein paar Kilometer zu machen - einfach so, einfach weil ich es konnte, einfach weil ich keine Schmerzen hatte!

Das schlimmste während den letzten Kilometern war der Hunger... Ich hatte kaum Energie mehr - nur mit Wasser ausgerüstet. Aber auch die letzten Kilometer habe ich geschafft und als ich mein Runkeeper zu Hause gestoppt habe hat er mir schöne 26 Kilometer gezeigt!

*überglücklichdiemagischegrenzeendlichmalgeschafftzuhaben*

Der Wille war da, ich habe es geschafft! und ich bin unendlich dankbar für den schönen Lauf heute, 26 Kilometer ohne Schmerzen !! :-)))



Normalerweise bleibe ich nach dem Laufen entweder auf dem kleinen Spielplatz vor der Tür, oder im Treppenhaus um meine Waden und mein Gesäß als erstes zu dehnen. Heute bin ich direkt in die Küche hinein, habe zwei Bananen, eine Kiwi und ein gekochtes Ei gegessen und ein Glas Apfelsaft getrunken - sonst wäre ich glaube noch umgekippt vor lauter Hunger ;-) Danach habe ich mit einem einzigen großen zufriedenen Lächeln im Gesicht meine Dehnübungen gemacht!


26 km und ca. 900 Hm in 3 Stunden,
 und ich habe 1´876 kcal verbrennt - kein Wunder, dass ich Hunger hatte ;-)


Diese kleinen Hinweise vom Runkeeper mag ich einfach ;-) hihi

Ich wünsche Euch alle noch ein schönes Pfingstwochenende!!

Kommentare:

  1. Liebe, liebe Anna, das lief erwartungsgemäß (für mich !) gut, und ich freue mich mit dir mit, wenn das, was du dir schon lange gewünscht hat, problemlos geklappt hat.

    Vielleicht solltest du dir ein paar Rosinen einpacken, das ist sehr gut gegen Hunger unterwegs, und du musst dich zu Hause nicht fast verhungert auf Eier, Kiwis und Bananen stürzen, sondern sie nach dem Duschen in aller Ruhe essen. Für ein paar Rosinen findet sich immer ein Plätzchen - so entgehst du garantiert dem Hungerast !!

    Super gelaufen - ♥ Glückwunsch !!

    P.S. Auf ähnlichen Strecken in den Bergen bin ich auch schon gelaufen - und ich sage dir, es hat Spaß gemacht !

    Kühle Grüße von oben !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Margitta,

      ja, jetzt habe ich das Gefühl, auch 42,195 sind machbar ;-) ein schönes Gefühl. Du hast absolut recht, in Zukunft muss ich mir was Essbares einpacken - ich habe ja mehr als genug Platz in meinem Rucksack und Rosinen, Trockenobst und Nüsse sind die absolut besten Energiespender!! Ich habe aber auch noch etwas anderes im Sinn, aber das muss ich zuerst mal ausprobieren... ;-)

      Vielen ♥-lichen Dank! :-)

      Solche Strecken machen Spaß und sie sind vor allem Wunderschön!!

      Regnerische Grüße von unten

      Löschen
  2. Super, liebe Anna,
    was gibt es Schöneres als mit dem Willen, bei guter körperlicher Verfassung die Fesseln zu sprengen und die Grenzen etwas zu verändern. ich freu mich für Dich und ich hoffe sehr, dass es nicht von Nachteil für die Gesäßmuskeln sein wird.
    Die Bilder sind toll und ich bin ein wenig neidisch ob Deines so tollen landschaftlichen Laufreviers. Da muss eigentlich jeder Lauf ein Fest sein *grins*
    Was das Hungergefühl angeht kann ich nur Margitta beipflichten, etwas Studentenfutter oder Dörrobst hat immer Platz und verleiht für die letzten Kilometer die notwendige Kraft, ich schwör drauf.

    Salut
    Christian

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Christian,
      ja, was gibt es Schöneres ?!! Ein sehr gutes Gefühl die (für mich magische) Grenze endlich überschritten zu haben! :-) Ich hoffe auch, dass es nicht von Nachteil sein wird, aber es fühlt sich heute noch sehr gut an :-)

      Jeden Lauf ohne Schmerzen ist auf jeden Fall in der wunderbaren Bergwelt ein Fest - vor allem bei so einem Wetter zu dieser Jahreszeit! :-)

      Ja, du hast recht! Etwas Essbares wird ab jetzt bei den langen Läufen immer mitgenommen. Bis jetzt ist es immer gut gegangen, aber bis jetzt bin ich ja auch nicht so weit gelaufen ;-)

      Liebe Grüße Anna

      Löschen
  3. Na siehst du, alles nur Kopfsache ;-)
    Aber bei so langen Läufen habe ich immer etwas zu "Essen" einstecken. Denn so spätestens nach 1 1/2 Stunden sind die Speicher bei mir leer.
    Ansonsten bin ich wieder total neidisch wegen der schönen Bilder :-)
    Welchen Trinkrucksack bevorzugst du denn? Ich bin noch auf der Suche nach einem System für unseren Berglauf im August.
    Liebe Grüße aus dem kalten regnerischen Trier
    Karina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, ja alles nur Kopfsache... ;-)

      Bis jetzt ist immer gut gegangen, vor allem auch da ich meist kurz nach dem Frühstück los laufe. Aber ich werde jetzt auch etwas mitnehmen! Die Natur ist im Moment wirklich wunderschön!!

      Ich bin lange mit dem Camelback Rogue (http://shop.camelbak.com/rogue/d/1035) unterwegs gewesen. Nur als Trinkrucksack ist der ganz ok. Ich habe aber vor kurzem den Salomon XT Wings 10+3 West (http://www.salomon.com/de/product/xt-wings-10-3-vest-m.html) gekauft. Damit bin ich mehr als zufrieden - der sitzt sehr gut und hat vorne 2 kleine Taschen, so dass ich den Rucksack nicht ausziehen muss um eine Kleinigkeit zu essen (wenn ich mal etwas einpacken würde ;-) ) oder schnell mal ein Foto zu machen. Ich habe gestern auch meine dünne Fleecejacke und meine Fleeceweste eingepackt und die hatten beide sehr gut Patz ohne beim Laufen zu stören.

      Liebe Grüße aus dem kalten regnerischen Vorarlberg
      Anna

      Löschen
  4. Oh, wie super!!! Ich gratuliere dir zu deinen ersten 26 Kilometer und was noch viel wichtiger ist, dass du schmerzrei warst! Als ich angefangen habe zu lesen, wusste ich echt nicht wie es ausgehen wird....du hast es ganz schön spannend gemacht ;-)
    Ich würde mir auch sicherheitshalber auf diesen langen Strecken immer etwas "Energie" mitnehmen, genau wie bei Karina ist auch bei mir nach 1,5 Std. der Speicher leer (und wenn ich weiss, dass ich noch weiter als 1,5 Std. laufen werde).

    Nach diesem tollen Lauf bist die bestimmt super glücklich und zufrieden ins lange Wochenende gestartet, stimmts?? :-) Alles Liebe und ich freue mich sehr für dich!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank! Hihi, ich bin ja froh, dass ich es geschafft habe spannend zu machen ;-)

      Ich esse ja ein ordentliches Frühstück und laufe etwa eine Stunde danach los, das hebt schon eine Weile ein, aber in Zukunft werde ich bei den langen Läufen schon etwas Essbares mitnehmen!

      Ja, ich bin super glücklich und bin jetzt sehr zuversichtlich, dass ich auch den Marathon schaffen werde, wenn ich nur Gesund und Verletzungsfrei bleiben darf! :-)

      Alles liebe und noch ein schönes Wochenende!!
      Anna

      Löschen
  5. Mensch Anna so langsam beginnst du richtig fit für den Marathon zu werden. Man kann deine Freude richtig aus deinem Bericht rauslesen.

    So lange man schmerzfrei bleibt ist es immer ein Genuss Sport zu treiben aber manchmal besteht da auch die Gefahr zuviel zu machen.
    Aber da musst du dir keine Sorgen machen weil du deine langen Läufe wirklich sehr behutsam verlängerst. Echt klasse wirklich. :-)
    Da kenne ich auch andere die es damit oft übertreiben und dann irgendwann voll depri zuhause auf der Couch liegen!

    Etwas kleines hab ich aber doch auszusetzen. Bei solch langen Läufen immer ein Notriegel bereit halten. es gibt nichts schlimmeres als einen Hungerast!

    Viel Glück weiterhin und noch einen schönen Feiertag!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, du hast absolut recht, es macht mir riesen Spaß und so langsam fühle ich mich auch fit für den Marathon! :-) Wenn ich jetzt nur noch gesund und Verletzungsfrei bleiben darf...!

      Ich versuche den Trainingsplan zu befolgen und da werden die langen Läufen langsam verlängert, das tut wirklich gut. Diese für mich magische Grenze bei 22 km habe ich auch endlich!! geschafft! Ein schönes Gefühl!

      Ja, etwas Essbares wird ab jetzt bei den langen Läufe immer mitgenommen, versprochen! ;-)

      Vielen lieben Dank und dir auch noch einen schönen Feiertag!
      Liebe Grüße Anna

      Löschen