Samstag, 4. Oktober 2014

Mein Hausberg

Drei Monate wohnen wir jetzt schon hier, und jeden Tag schaue ich aus dem Küchenfenster und genieße die Aussicht auf unseren "Hausberg", Tschaggunser Mittagspitze (2168m).


Ich war zwar schon ein paar Mal oben, aber das ist schon sehr lange her. Gestern Vormittag war es wieder mal so weit! Strahlend schönes Bergwetter, die Kinder wurden ausnahmsweise von ihrem Papa abgeholt, da er frei hatte und ich hatte somit kein Stress :-)

Kurz vor neun Uhr bin ich gemütlich los gelaufen, bergauf versteht sich ;-) Der erste Kilometer war  es ein wenig frisch im Schatten, aber danach hatte ich "Lauftemperatur" erreicht. Ich stellte fest, dass ich im Rücken nichts spürte. Ich war erstaunt, denn im Alltag; egal ob im Sitzen, im Liegen, im Stehen ist es immer da, das Ziehen, das Stechen, beim Laufen aber gar nicht mehr :-) 
Hinauf wollte ich den etwas längeren Weg über die Forststraßen. Der Weg ist so zwar länger, aber die Steigung nicht so stark, so konnte ich wenigstens die ersten fünfeinhalb Kilometer gut bergauf laufen.


Ganz im Hintergrund mein Ziel :-) 
Der Berggasthof, der vor einige Wochen mein Ziel war, war gestern nur noch ein erstes Etappenziel. Auch wenn es nach einer längeren Pause manchmal anstrengend ist wieder anzufangen, der Körper vergisst nicht und man ist schnell wieder zurück! :-)


Die ersten 5 Kilometer und etwa 500 Hm bin ich auf schönen Forstwegen gelaufen.


Danach war es soweit, ab auf die Trails...


...ab jetzt ging es etwas steiler Bergauf und nach nur noch einen halben Kilometer ging das Laufen nicht mehr, ich musste gehen. Versteht mich jetzt nicht falsch, ich bin auf den steilen Trails nicht schneller beim Laufen als beim gehen, trotzdem versuche ich den Laufschritt so lange wie möglich zu behalten.


Aufpassen ist angesagt!



Das Ziel kommt näher...


...und näher :-)


Wo geht aber hier der Weg?? Beim letzten Stück war ein wenig klettern angesagt, und dafür hatte ich sicher die falschen Schuhe an... ;-) Als ich hoch kam ist ein Adler über den Berg gekreist und weiter unten auf der Bergwiese ist das Wild gelaufen - herrlich!!



Erkennt Ihr sie?



Das Gefühl, wenn man am Gipfel angekommen ist - unbeschreiblich!!


Nach 7 Kilometer und ca. 1100 Hm bin ich an meinem Ziel angekommen :-)


Ich habe mich trocken angezogen, meine Jause ausgepackt und für eine Weile einfach die wunderschöne Aussicht genossen!





Eine halbe Stunde habe ich den Gipfel und die Aussicht genossen und ich habe mich sehr gefreut, dass ich früh genug los bin damit ich das alles für mich alleine hatte :-) Weiter unten sah ich sie schon kommen und ich übertreibe nicht, wenn ich sage, dass ich bergab mindestens an 20 Leuten vorbei gelaufen bin.


Apropos bergab, wo war der Weg wieder...? ;-)

Nach Hause nahm ich den kürzeren aber steileren Weg, 1100 Höhenmeter auf 4 Kilometer... das ist aber ein Weg, der nicht nur den Oberschenkeln einiges abverlangt, sondern auch dem Kopf!


Vorsicht ist geboten beim steilen Bergab und vielen zum Teil nassen Steinen und Wurzeln - das bedeutet hochkonzentriertes laufen!



Ich bin so glücklich und dankbar, dass ich so etwas wieder machen kann!!

In dem Moment als ich nach Hause gekommen bin, ist auch der Rest der Familie aus dem Auto gestiegen, und so konnten wir ein gemütliches gemeinsames Mittagessen genießen :-)


Wohlverdient!! ;-)

Kommentare:

  1. Guten Morgen, liebe Anna, traumhaft, aber das sagte ich ja schön, könnte ich ständig wiederholen, alleine stelle ich mir das noch schöner vor, toll ! Dazu noch dieses Wetter, du hast es dir verdient. Dass das Gefühl auf dem Gipfel anzukommen, berauschend ist, kann ich gut nachempfinden, habe ich es auch schon erleben dürfen.
    Super !

    Tolle Fotos von dir
    dort, wo du hingehörst !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist traumhaft schön hier, das stimmt!! und bei dem Wetter noch mehr!! Gestern hatte ich noch einen Traumtag, aber davon erzähle ich dann im nächsten Beitrag mehr ;-) Am Gipfel anzukommen ist berauschend, auf jeden Fall - auch du hast das schon erleben dürfen. Herrlich!! :-)
      Vielen lieben ♥-lichen Dank !!

      Löschen
  2. Ach du scheiße ist das geil! Sorry für die Ausrucksweise, aber besser kann ich es nicht formulieren!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du bist entschuldigt, liebe Markus - denn Du hast ja absolut recht ;-)

      Löschen
  3. Liebe Anna,

    einfach grandios so eine Strecke, so einen Berg, direkt vor der Haustüre zu haben. Da will man doch eigentlich jeden Tag hoch um diese Aussicht genießen zu können. 1100 Höhenmeter sind schon eine Hausnummer, aber wie Du geschrieben hast, der Körper erinnert sich und ich freue mich mit Dir, dass es geklappt hat.

    Salut uns erhol Dich gut
    Christian

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Christian,
      es ist grandios und ich bin so dankbar und glücklich, dass ich hier wohnen, leben und laufen darf und kann :-) Stimmt, eigentlich möchte man jeden schönen Tag da hoch, um die Schönheit genießen zu können!! ;-)
      Der Körper erinnert sich und so war ich gestern wieder unterwegs, allerdings mit dem Rad... davon aber mehr im nächsten Beitrag ;-)

      Liebe Grüße Anna

      Löschen
  4. Das ist so schön ...
    das grenz schon fast an Böswilligkeit, uns so den Mund wässrig zu machen (mit Essen und den Bergen)
    Eine Traumgegend und macht Lust auf Selbstlaufenwollen :-)
    Genieß es und LG
    Peter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, entschuldige lieber Peter, das ist überhaupt nicht meine Absicht, ich will euch nur teilhaben lassen von der Schönheit - was wäre sie wenn man sie nicht teilen kann :-) (und das Essen - eine Banane, Mandeln und Rosinen - tja, dort oben hat es grandios geschmeckt ;-) )

      Es ist wirklich eine Traumgegend hier!! Ich bin einfach nur froh und dankbar, dass ich hier wohnen, leben und laufen kann und darf!! Ich genieße es jeden Tag :-)

      Liebe Grüße Anna

      Löschen
  5. Oh Anna, welch grandiose Strecke, welch wunderschöne Aussicht und welch Freude diese Geschichte zu lesen.
    Der Körper erinnert sich und du genießt wieder.
    Einfach nur schön :-)
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Helge,
      es war wirklich ein grandioser Lauf und ein herrlicher Vormittag!!
      Ich bin so froh, dass ich wieder kann und ich genieße wirklich!! :-)
      Liebe Grüße Anna

      Löschen
  6. Atemberaubend, liebe Anna! Und sicher auch atemraubend angesichts der vielen HM. Bei so perfekten Bedingungen ganz allein oben anzukommen und sich denken zu können, dass der Gipfel einem ganz allein gehört, ist bestimmt einfach wunderschön. Vor dem Runterlaufen hätte ich dann aber wohl mehr Respekt gehabt als vor dem Rauflaufen, eben wegen der Gefahr des Wegrutschens oder Umknickens. Mangels Bergerfahrung bin ich nicht besonders trittsicher. Ich vermute, dir fällt das leichter?!

    Liebe Grüße und danke für die traumhaften Eindrücke,
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Anne,

      ja es war auf der Strecke öfters mal atemberaubend - atemberaubend schön und teilweise atemberaubend steil ;-) Am Gipfel anzukommen ist wirklich ein sehr schönes Gefühl - ich habe zwar gerne Gesellschaft da oben, aber nicht von lauter fremden Menschen, dann lieber alleine :-)

      Das Runter laufen verlangt schon ziemlich viel Konzentration, aber ich mag das sehr - und was der Trittsicherheit angeht, Übung macht den Meister ;-)

      Sehr gerne geschehen!!
      Liebe Grüße Anna

      Löschen
  7. Wahnsinn, ich war gestern wandern. Ganz gemütlich und meine Beine hatten genug ;) So toll, dass du die berge raufläuft. Nichts as Bewunderung :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlich willkommen hier bei mir Lisa!! :-)
      Ich war gerade auf deinen Blog und habe den wunderschönen Bildern von deiner Wanderung angesehen!!
      Ich habe auch gelesen, dass du Poledancing machst. Hut ab! Das bedarf sehr viel Kraft und Körperbeherrschung!
      Liebe Grüße Anna

      Löschen
  8. Du Glückliche! So eine Tour vor der Haustür! Da führst Du mich irgendwann hoffentlich auch mal hoch?

    Toll, und dann noch mit einem leckeren Essen belohnt. :)

    Das mit Deinen Rückenproblemen kann ich leider nicht erklären. Es hat wohl etwas mit der Beugung und Anspannung zu tun, die beim Laufen eine andere ist als beim Stehen und Sitzen. Aber da hätte Christian sicher eine bessere Erklärung ...

    Liebe Grüße
    Rainer 8-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich bin sehr glücklich und ich würde mich sehr freuen, Dich mal dort mitnehmen zu dürfen!!

      Ich war froh, dass ich überhaupt daran gedacht hatte, etwas Essbares mitzunehmen - am Gipfel hatte ich einen ordentlichen Hunger ;-)

      Die Rückenprobleme kommen vom letzten Woche, als ich ein Fahrrad in das Auto bringen wollte - da habe ich mich ein wenig verrissen - also nur eine Muskelverspannung und er wird mit Bewegung und Dehnung immer besser :-)

      Liebe Grüße Anna

      Löschen
    2. Liebe Anna,
      auf Deine Einladung zu einem gemeinsamen Lauf werde ich bestimmt zurückkommen. Im kommenden Jahr werden wir das mal hinbekommen, ganz bestimmt. ;-)

      Liebe Grüße
      Rainer

      Löschen
    3. Das wäre sehr schön, lieber Rainer! Ich würde Dir, und natürlich auch Deine Familie, sehr gerne die schöne Gegend hier mal zeigen und da ist einen gemeinsamen Lauf natürlich auch mit drin ;-)

      Löschen
  9. Ganz toll, liebe Anna! Für mich wäre die Tour in mehrfacher Hinsicht eine Herausforderung. Erstens - die Höhenmeter. Ich weiß nicht wie lange ich das laufend schaffen könnte. Und zweitens der letzte Rest bis zum Gipfelkreuzt - Höhenangst. Ganz schlimm. Ich habe schonmal auf kurz vor so einem Kreuz den Fehler gemacht, zurückzuschauen. Ab da habe ich erstmal eine Stunde auf meinem Popes gehockt. Und bin dann zwei Stunden auf demselben wieder herabgerutscht. Ganz schlimm war das.
    Das Mittagessen war mehr als verdient!
    Liebe Grüße
    Bianca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Bianca,
      ich habe das natürlich über eine längere Zeit trainiert, sonst würde ich das auch nicht schaffen den Berg hinauf zu laufen...

      Höhenangst ist natürlich etwas anderes... Das habe ich zum Glück nicht, aber ich merke, dass seit ich Kinder habe, denke ich ganz anders wenn ich dort oben stehe. Ich muss mich dann konzentrieren und die Gedanken nicht freien Lauf lassen "Was wäre wenn..." Das hatte ich früher nicht und ich kann mir gut vorstellen wie schlimm es sein muss, dort oben zu stehen wenn man Höhenangst hat. Ein lähmendes Gefühl.

      Das Essen hat sehr geschmeckt! ;-)

      Liebe Grüße Anna

      Löschen