Sonntag, 22. Februar 2015

Leuchtende Augen

Das einzig negative in meinem neuen Job, ist dass ich erst am Wochenende den Dienstplan für die darauf folgende Woche bekomme. Manchmal weiß ich schon am Freitag wie ich die nächste Woche arbeite, oder so wie im vergangenen Woche erst am Sonntag. Da aber sonst alles top ist und mir der Job wirklich sehr gut gefällt, ist das nicht wirklich schlimm ;-)

So begann diese Woche überraschenderweise und vor allem erfreulicherweise mit einem freien Tag bei strahlendem Sonnenschein. Die Ferien waren wieder vorbei und die Kinder vormittags somit im Kindergarten. Mein Vater musste den Koffer packen für die Heimreise am Nachmittag und ich...

...ich musste nach eine Woche Laufpause unbedingt laufen gehen ;-)





Es war nach eine Woche Sonnenschein teilweise schon ziemlich glatt und rutschig und ich musste Stellenweise schon gut aufpassen! So habe ich eine Bestellung um Internet abgegeben! ;-)

Meine Arbeitszeiten sind entweder 8-12 oder 18-22 Uhr. Das bedeutet, ich kann entweder vormittags oder abends laufen gehen. Dienstag bis Donnerstag diese Woche hatte ich Vormittagsdienst und musste meine Läufe abends verlegen.

Am Dienstagabend bin ich los, mit der Absicht ein paar Bergintervalle zu machen. Zuerst eine Runde um den See um mich aufzuwärmen und danach bin ich zur Einstieg vom Gauertal um ein Paar Bergeintervalle machen. Ich nenne es Einstieg da es auf den ersten 600 m ca. 75 m bergauf geht - perfekt für meine Bergintervalle ;-)
Als ich aber gerade 50 Meter hinauf gelaufen war, kamen mir mit Vollgas ein paar Rodler entgegen. Dass die Rodelstrecke etwa 50 Meter weiter oben endet, hatten sie wohl übersehen... Bis ich oben war, waren mindestens 15 Rodler an mir vorbei, viel zu schnell und ziemlich unkontrolliert - da wollte ich heute bestimmt kein Intervalltraining machen!! Wer weiß wie viele da noch nach kommen und vor allem was passiert wenn ich bergab laufe und sie nicht kommen sehe...
Nein, statt umzudrehen bin ich einfach weiter in Gauertal hinein gelaufen, hinein in die dunkle Nacht.
Es war zwar sternenklar aber kein Mondschein, und so war es schon ziemlich dunkel um mich herum. Es kamen auch keine Rodler mehr nach, lediglich 4 Skifahrer und danach war ich alleine. Nach insgesamt 5 Kilometer (ca. 2 Kilometer im Gauertal hinein) habe ich beschlossen umzudrehen. Da ahnte ich doch etwas am Waldrand, ich schaute noch einmal hin - tatsächlich! Zwei Augen leuchteten im Licht meiner Stirnlampe. Was für ein Tier es war habe ich nicht gesehen, aber von der Größe her kann ich mir vorstellen, dass es ein Fuchs war. Etwas unwohl fühlte ich mich schon, vor allem da mir die Augen nachschauten, als ich mich wieder umdrehte. Das Heißt das Tier war weiter aus dem Wald raus gekommen um mir nachzuschauen - ich blieb kurz stehen und versuchte es mit einem Schrei dazu zu bringen, weg zu laufen. Es stand aber nur da und schaute mich an. Wahrscheinlich ist es den ganzen Leuten mit Stirnlampen und das ganze Geschrei von den Rodlern so gewohnt, dass es keine Angst vor mir bekam. Ich lief weiter bergab und obwohl ich mich nicht hineinsteigern ließ und somit nicht wirklich Angst hatte, musste ich mich immer wieder umdrehen und nachschauen. Die Augen waren zum Glück nicht mehr zu sehen. Wäre mir das Tier gefolgt, hätte ich bestimmt Angst bekommen ;-)

Am Donnerstag machte ich mit den Kindern einen schönen Spaziergang ins Gauertal um danach wieder mit den Schlitten bergab zu fahren :-) Einfach nur herrlich!!


Tag und Nacht ist schon ein großer Unterschied!!

Am Abend gab es wieder ein Abendlauf. Da ich keine Lust auf mehr Augen im Dunkeln hatte, gab es an diesem Abend die geplanten Bergintervalle - diesmal waren zum Glück keine Rodler unterwegs. Dreimal die 600 m und ca. 75 Hm auf und ab - das letzte Mal im Vollgas - danach brannten nicht nur die Lungen... ;-)



Am Freitag kam endlich meine Bestellung an:


Meine neue "Schneeketten" ;-)

Die wurden am Samstagvormittag natürlich sofort ausgetestet bei optimalen Bedingungen:


Glatteis...


...und die Schuhe halten ;-)

Dort wo die Sonne die letzten zwei Wochen dazu gekommen ist, gibt es mittlerweile die reinsten Eisstraßen, aber auch die schneebedeckten Wege im Wald sind mittlerweile recht rutschig. Die obere Schneeschicht schmilzt tagsüber und friert in der Nacht wieder an, und auch die glatt gefahrenen Rodelstrecken sind mit Vorsicht zu genießen!


Mit den Yaktrax war ich aber überall sicher unterwegs und konnte das Laufen auf den teilweise sehr rutschigen Untergrund richtig genießen. Ich kann sie absolut empfehlen!! Sie sind leicht an- und auszuziehen und für mich sind sie natürlich optimal, da ich immer mit Rucksack laufe. So kann ich auch Teilstrecken ohne Schnee und Eis laufen indem ich sie einfach ausziehe und im Rucksack verstaue. Sollte ich sie später wieder brauchen, sind sie schnell und einfach wieder angezogen :-)



Der vierte und letzte Lauf diese Woche war sehr schön, auch wenn das Wetter eher grau und die Beine (vom Intervalltraining?) ein wenig müde waren. Nächste Woche beginnt mit drei Tage Abenddienst - das heißt ich kann im Tageslicht laufen - ich freue mich schon darauf!! - auch wenn meine Bestellung auch ein zweites Produkt enthielt, das ich im Dunkeln austesten muss - davon aber mehr in einem späteren Beitrag ;-)

Kommentare:

  1. Eine lauf- und ereignisreiche Woche, liebe Anna - wie schön, dass du so viel Zeit und Gelegenheit gefunden hast, dich ein bisschen auszutoben. Es bewahrheitet sich mal wieder: Es gibt (fast) keine unmöglichen Laufbedingungen, es gibt nur unzureichende Ausrüstung.
    Was das Tier angeht: Keine Sorge! Für einen Fuchs bist du keine Beute, dem bist du zu groß. Und Wölfe gibt es m.W. bei euch nicht. 8-)

    Liebe Grüße,
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Anne, ja ab und zu muss man sich die Zeit einfach nehmen! Diese Woche hat es mal sehr gut geklappt! :-)

      Es gibt nur sehr wenige unmögliche Laufbedingungen und rutschiger Untergrund gehört nicht dazu ;-)

      Was das Tier angeht: darum hatte ich auch nicht unbedingt Angst. Im Dunkeln ist es aber ziemlich leicht passiert, dass sich alles Mögliche im Kopfkino abspielt... vor allem da ein Wolf letztes Jahr im Gauertal gesichtet wurde - aber ich gehöre ja auch nicht zur Beuteschema der Wölfe… also gibt es eigentlich nichts wovor ich Angst haben müsste ;-)

      Liebe Grüße Anna

      Löschen
  2. Liebe Anna, gruselig die Geschichte mit den Augen in der Dunkelheit, wo man noch nicht einmal dahinter kommt, zu wem diese Augen gehören, schon ein wenig angsterregend, ich hätte sowieso mehr Angst als du !!

    Ansonsten läuft ja alles gut bei dir dort unten, Job macht Spaß, Freizeit hast du auch, um dich " auszutoben ", Schneeketten schützen jeden Schritt ab sofort. Freue mich für dich.

    Sonnige Grüße von oben, ich laufe lieber im Hellen !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Margitta, mir war schon nicht ganz wohl dabei, aber ich bin froh, dass ich nicht wirklich Angst bekommen habe. So konnte ich doch ziemlich entspannt wieder nach Hause laufen :-)

      Ja, alles läuft im Moment sehr gut. Darüber bin ich einfach nur froh und dankbar und ich genieße es sehr!! :-) Vor allem bin ich froh und dankbar schmerzfrei unterwegs sein zu können, und mit den Schneeketten hoffentlich auch Verletzungsfrei bis Ende Winter! ;-) Danke!!

      Neblige Schneegrüße von hier unten - wenn ich wählen darf, laufe ich auch lieber im Hellen, wenn es nicht anders geht, bin ich aber froh auch im Dunklen unterwegs sein zu können! ;-)

      Löschen
  3. Liebe Anna,

    Füchse scheinen ja nicht so scheu zu sein und werden ja oft in Grossstädten unter Menschen gesichtet. Von daher scheint es mir nicht unwahrscheinlich, dass es ein Fuchs war. Und wie gesagt - ich finde die Rodler viel angsteinjagender!

    Tatsächlich schön, dass alles gut läuft - Arbeit, genug Zeit zum Laufen und keine Probleme mehr mit den Schneeketten im Winter.

    In diesem Sinne, geniesse die Winterwunderbergwelt im Licht nächste Woche!

    Herzlichen Gruß!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das stimmt liebe Roni, es gibt viele Sachen die viel mehr angsteinjagend sind, als ein Fuchs - nur weiß ich ja noch nicht genau was es war und leuchtende Augen die mich im Dunkeln anstarren habe ich nicht unbedingt gerne ;-)

      Ja, wenn es mal läuft muss man es genießen, und das tue ich auf jeden Fall jetzt! :-) Vielen Dank, die Sonne scheint und ich bin bald unterwegs!!

      Liebe Grüße Anna

      Löschen
  4. Liebe Anna,
    Tiere im nächtlichen Wald oder am Waldrand sind immer Furcht einflößend, aber da ja wirklich wilde Tiere eher an der Leine oder ohne Leine mit ihren Haltern unterwegs sind, muss man sich im Wald ja nur vor der eigenen Furcht fürchten ;-)
    Die Yaktrax Dinger mag ich nicht, ich hätte immer Angst dass sie sich bergab lösen, da nehme ich doch lieber die Eiskäfer aus Deiner Heimat :-) Wenn sie auch nur selten zum Einsatz kommen müssen.
    Deine Bilder sind mal wieder vorzüglich um Fernweh aufkommen zu lassen.

    Salut

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genauso ist es lieber Christian,
      und letzte Woche war ich sehr froh, dass ich mich nicht vor der eigenen Furcht gefürchtet habe - da spielt sich zu 99% schon alles im Kopf ab ;-) Und die wirklich wilden Tiere, vor allem die, die ohne Leine mit ihren Haltern unterwegs sind, sind meistens die schlimmsten!

      Ich habe mir gedacht, dass ich es zuerst mit den Yaktrax probiere und beim ersten Testlauf waren sie absolut zufriedenstellend. Vor allem die Tatsache, dass ich sie auch unterwegs an- und ausziehen kann wie ich sie brauche und Streckenmässig nicht eingeschränkt bin gefällt mir gut.

      Ja, mein Laufrevier ist wirklich wunderschön, danke!! :-)

      Liebe Grüße Anna

      Löschen
  5. Liebe Anna,

    Tieraugen im Dunkeln können schon ziemlich gruselig sein. Auch wenn man weiß, dass es kein Tier gibt, das einem gefährlich werden kann, ist es einem doch immer nicht ganz geheuer. Das kenne ich auch :-)

    Du hast ja schon krass unterschiedliche Arbeitszeiten ...

    Die Yaktrax habe ich auch. Ich finde sie auch super. Allerdings sind sie bei mir diesen Winter mangels Winter nicht einmal zum Einsatz gekommen :-)

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ganz geheuer war es mir wirklich nicht! Man weiß es, im Dunkeln und alleine unterwegs ist alles aber ein wenig anders ;-)

      Das sind für mich eigentlich optimale Arbeitszeiten - am Vormittag und am Abend sind die Kinder versorgt :-) Nachmittagsbetreuung haben wir hier nicht und außerdem möchte ich die Zeit am Nachmittag auch mit den Kindern verbringen - sie werden eh schon viel zu schnell groß und bald werden sie keine Zeit mehr für die Mama haben ;-)

      Nach dem ersten Lauf bin ich sehr zufrieden mit den Yaktrax und ich hoffe es bleibt auch so, denn hier werde ich sie in den nächsten Wochen noch öfters brauchen!

      Liebe Grüße Anna

      Löschen
  6. Mit keinem festen Dienstplan ist es bestimmt nicht so einfach alles zu koordinieren, vor allen wenn du ihn manchmal auch so kurzfristig bekommst. Aber so sind deine Woche auch immer sehr abwechslungsreich, oder? Und wie du schon schreibst, wenn dir der Job gut gefällt, dann sieht man über solche "Kleinigkeiten" auch hinweg :-))

    Oh nein, die Geschichte mit den Augen ist einfach nur gruselig!! Ich wäre vor Angst den Berg hinuntergerannt was das Zeug hält und mich gar nicht getraut zurückzuschauen.... Bei so etwas bin ich ein richtiger Angsthase ;-)

    Deine neuen Schneeketten schauen ja richtig gut aus und deinem Bericht zufolge sind sie auch zu empfehlen. Seit Jahren überlege ich mir auch schon, solche zuzulegen, weil es bei uns auch immer wieder vereiste Strecken gibt wenn ich im Winter laufe. Nur sind es nicht so lange Strecken wie bei euch in den Bergen und eine richtige Kältewelle gabs ja hier im Flachland schon seit Jahren nicht mehr. Aber gut zu wissen, dass du mit den Yaktrax zufrieden bist :-)

    Ich wünsch dir einen guten Wochenstart, alles Liebe!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Wochen sind auf jeden Fall abwechslungsreich! und außer dass ich nicht viel im Voraus planen kann (ohne frei zu nehmen) gefällt mir das sogar recht gut!

      Es war schon etwas unangenehm mit den Augen - das Tier hat mich sicher schon lange angesehen, vor ich die Augen überhaupt bemerkt habe. Aber richtig Angst hatte ich nicht!

      Ich habe sie bis jetzt zwar nur einmal ausprobiert, aber sie haben mich soweit überzeugt. Auf vereiste Strecken sind sie super!! Vor allem sind sie nicht besonders teuer :-) Ich kann sie dir auf jeden Fall empfehlen!

      Liebe Grüße und eine schöne Woche!
      Anna

      Löschen
  7. Liebe Anna,

    wieder Fotos, bei denen ich Tränen in die Augen bekomme. So schön!

    Die Yaktrax sind eine wirklich gute Anschaffung. Ich habe das Vorvorgängermodell seinerzeit schon getestet und dafür geschwärmt. Bei uns an der Mosel kann ich die Teile leider nicht sehr häufig anziehen. In den vergangenen zwei Jahren war dazu nicht ein einziges Mal genug Schnee oder Eis auf den Strecken.

    Aber für Dich sind das wirklich die optimalen Begleiter. Ich wundere mich sogar ein wenig, dass Du bislang darauf verzichtet hast.

    Viel Spaß weiterhin in der Wunder-Winterwelt!

    Liebe Grüße
    Rainer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke lieber Rainer, meine Hausstrecke ist wirklich atemberaubend bei so einem schönen Wetter!

      Sei doch froh, wenn Du sie nicht oft brauchst! Sie sind auf jeden Fall gut, aber ich bin froh wenn die Verhältnisse so sind, dass ich sie nicht anziehen muss! Momentan sind sie aber wirklich die optimalen Begleiter. Bisher hatte ich immer eine griffige, sehr gute Schneelaufbahn zum Laufen, jetzt wenn die Sonne höher steht (so dass sie über den Berg kommt und wir sie länger haben) und auch mehr Kraft hat – da verändert sich der griffige Schneelaufbahn schnell in eine eisige Rutschbahn! ;-)

      Danke schön, das werde ich machen!

      Liebe Grüße Anna

      Löschen
  8. Liebe Anna,
    man, was für Bilder. Ich denke jedesmal wieder du berichtest aus dem Urlaub :-)
    Also 2 leuchtende Augen im Dunkeln hören sich echt gruselig an. Das du alleine im Dunkeln laufen gehst ... das würde ich höchstens in der Stadt auf den Straßen machen. Aber hier auf dem Land auf keinen Fall :-)))
    Ich hatte dieses Jahr auch ein paar ziemlich gefährliche Läufe/Radtouren bei so festgefahrenen und immer wieder getauten/gefrorenen Strecken.
    Allerdings war das bei uns gerade mal 3-4 Wochen. Jetzt liegt ja schon lange kein Schnee mehr.
    Gut, das du diese Schneeketten jetzt hast, weil diese Eisschichten sind schon ziemlich übel und können ganz schön weh tun :-)
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helge,
      ja ich wohne im Urlaubsparadies - auch wenn ich kein Urlaub habe ;-)
      Ich glaube es ist sogar gefährlicher in der Stadt als hier um Wald alleine im Dunkeln unterwegs zu sein...
      Die rutschigen Verhältnisse können wirklich fies sein - da würde ich nicht einmal an Fahrradfahren denken - mit den Schneeketten ist das Laufen zum Glück wieder ungefährlich! :-)
      Liebe Grüße Anna

      Löschen