Dienstag, 23. Oktober 2012

Sicherheit vor Schönheit

Ich habe sehr viele Laufhosen, die schwarz sind (eigentlich nur wenn ich so nachdenke), auch die meisten meiner Jacken sind schwarz, meine Schuhe sind schwarz, meine Handschuhe sind schwarz..
...ah ja, meine Mütze ist rot ;-) So ganz in schwarz gekleidet verschwinde ich ja fast im Dunkeln, was natürlich nicht so optimal ist auf den dunklen und schlecht beleuchteten Strassen hier bei uns. Daher habe ich mir jetzt (endlich) so eine Leuchtweste gekauft und heute das erste Mal ausprobiert.

Dazu habe ich meine Stirnlampe angezogen und bin meine gewohnte Strecke über die Skipiste gelaufen, als ich wieder runter ins Tal kam und mit der Stirnlampe am Waldweg entlang laufen wollte, habe ich festgestellt, dass es gar nicht so gut ist wie ich mir vorgestellt hatte. Man muss schon s e h r aufpassen wenn man so im Dunkeln im Lichtkegel der Stirnlampe über Wurzeln und Steine, die im Laub versteckt sind, laufen will. Dreimal hätte ich mir den Fuß fast umgeknickt, zum Glück ist aber alles gut gegangen. So bin ich wenigstens die ersten ca. 9 von meine ca. 16 km auf Waldwege gelaufen und nur die letzten 7 km auf Asphalt. Ich habe ein richtig schönes Tempo gefunden und die 16,2km und ca. 600Hm habe ich in 1h38Minuten absolviert. Danach waren meine Beine schon etwas müde - ich glaube es ist einer meinen längsten Trainingsrunden gewesen...  Das ich vor etwa 2 Monate einen Höhenhalbmarathon mit 1000Hm in 2h34Minuten gelaufen bin, verstehe ich heute ja selber kaum... hihi ;-)

 Zu Hause dann 15 Minuten langes Dehnen!


Kommentare:

  1. Mit der Leuchtweste bist du wirklich gut zu erkennen. Wenn du da im Wald umher läufst nehmen wohl selbst die Wildschweine die Beine in die Hand! :-)

    Pass nur auf das du dir nicht wieder den Fuß auf solchen Wegen verletzt. Ich meine bei dem Tempo wo du anschlägst!!!! . Da warst du doch deutlich schneller als beim Höhenhalbmarathon. Bist eben doch ne flinke Gazelle :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja Wildschweine habe ich keine gesehen, somit muss der Trick ja funktionieren ;-) hihi

      Ich passe schon auf, darum bin ich auch schön vorsichtig durch den Wald gelaufen. Genau wie du sagst, ich möchte mich auf keinen Fall wieder Verletzen!

      Löschen
  2. Im Wald im Dunklen, das stelle ich mir schon gefährlich vor, man muss schon genug aufpassen, wenn es hell ist, die Füße immer hochheben, aber im Dunklen ???
    Schützen muss man sich auf jeden Fall, man muss gesehen werden, insofern hast du schon eine richtige Wahl mit dieser Weste getroffen. Der einzige Nachteil, sie nutzt nur, wenn man angeleuchtet wird !!

    Pass' immer gut auf dich auf !!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, im Wald war es recht anstrengend im Dunkeln und ich war froh, dass ich den Weg schon recht gut kenne, denn auf der Wiese hätte ich ihn fast verloren.

      Die Weste muss angeleuchtet werden, das stimmt. Zur Sicherheit habe ich auch die Stirnlampe eingeschaltet sobald mir ein Auto entgegen gekommen ist. :-)

      Löschen
  3. Ich lauf bei mir am Wasser, ist zwar Asphalt aber selbst das finde ich im dunkeln schon super anstrengend. Zudem ist das auch nur ein gerader Weg, sodass man einen extremen Tunnelblick bekommt.

    cheers
    phil

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Phil! Herzlich Willkommen auf meinem Trainingslog! :-)

      Ich hatte ja meine Stirnlampe, und auf dem Asphalt geht es recht gut, nur im Wald über die Steine und Wurzeln ist es etwas mühsam.
      Das mit dem Tunnelblick kenne ich, manchmal hat man sogar das Gefühl im Dunkeln gar nicht vorwärts zu kommen, als ob man auf einem Laufband stehen würde ;-)

      Löschen